19REPORTAGE ARGE GSV PLUS Benötigt man noch mehr zum Kitesurfen ANKE LANDSMANN Ein gutes Koordinationsvermögen Balancegefühl und die Bereitschaft sich an die Spielregeln zu halten die die Natur und die Physik uns vorgeben und letztlich Geduld um die Dinge in Einklang zu bringen ARGE GSV PLUS Und was ist Ihr Hobby Herr Bernert STEPHAN BERNERT Ich fahre Speedway Den etwas Älteren unter uns wird Egon Müller der deutsche Speedway Weltmeister von 1983 ein Begriff sein Beim Speedway handelt es sich um einen sogenannten Sprintsport mit Mo torrädern Es geht also um Geschwindigkeit und eine relativ kurze Strecke Ca 300 400 Meter ist eine Runde vier Runden ergeben einen Lauf Gefahren wird auf speziellen Motorrädern ohne Bremsen mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km h unter drei Sekunden Der limitierende Faktor sind die Kurven Diese sollten möglichst mit hoher Geschwindigkeit gefahren werden was zu dem spektakulären Drift also dem gewollten Ausbrechen des Hinterrades in den Kurven führt Vier Kontrahenten bestreiten gemeinsam einen Lauf pro Rennen werden mehrere Läufe gefahren ARGE GSV PLUS Wie sind Sie dazu gekommen STEPHAN BERNERT Ich bin über einen Bekannten zu dem Sport gekommen Es war schon immer mein Traum einmal so ein Motorrad zu bewegen Er hatte damals eine entsprechende Maschine und ich konnte eine Runde drehen Dann war es geschehen MAN MUSS SEINE FRAU STEHEN WENN DER WIND DA IST ANKE LANDSMANN Stephan Bernert Herr Bernert leitet im Unternehmen die Abteilung Unternehmensentwicklung Er ist seit 15 Jahren bei der ARGE GSV PLUS und beschäftigt sich in seiner Freizeit mit dem Speedwayfahren

Vorschau ARGE GSV Geschäftsbericht 2018 Seite 19
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.